Parashop Kössen

Dominika Kasieczko

Dominika Kasieczko

Wie kamst du zum Paragleiten?

Ich lebe im polnischen Tatra Gebirge. Das Gleitschirmfliegen kam in Polen in den 90er Jahren besonders in unserem Gebirge auf – damals war ich noch ein Kind. Irgendwie haben sich diese Bilder von bunten Gleitschirmen bereits damals starke Spuren in meinem Kopf hinterlassen und mich geprägt. Ich erinnere mich, dass ich sehr neugierig war, wie das wohl ist – zu fliegen. Später wurde das Fliegen im Tatra-Nationalpark verboten, so dass man keine Schirme mehr am Himmel sah. Dank meines Vaters konnte ich 2007 dann den Anfängerkurs belegen und absolvieren. Er hatte einen Gleitschirmlehrer in einer Bar getroffen hat und kam ins Gespräch. Das war der Startschuss!
2012 begann ich wettbewerbsfähig zu fliegen und 2018 wanderte und flog ich. In letzter Zeit konzentriere ich mich auf Hike & Fly, da es meine Lieblingsbeschäftigungen perfekt kombiniert und mir die Freiheit gibt, die Berge zu überqueren.

Warum wolltest du an der X-Alps Challenge teilnehmen?

Das war mein Traum, seitdem ich davon gehört habe! Die Teilnahme an meinem ersten Wander- und Flugrennen war ein Auslöser. Während der Salewa Ironfly entdeckte ich, dass ich mehr aushalten und schaffen kann als ich erwartet hatte – oder mir zugetraut hätte. Dank Michal Gierlach konnte ich während der RBXA 2017 auch essentielle Erfahrungen als Supporter im Team POL sammeln. Ich wurde von Freunden sehr ermutigt, mich für die nächste Challenge selbst zu bewerben, so schickte ich meine Bewerbung ganz knapp vor Ablauf der Einsendefrist ab. Zugegeben sehr zögerlich, da ich das Gefühl hatte, dass diese Chance möglicherweise nicht wieder besteht. Und ich wurde qualifiziert!
Das Rennergebnis war nicht das, was ich mir erträumt hatte – bei der X-Alps ist nicht viel Spielraum und Platz für Fehler. Es ist ein ultimatives Strategiespiel!Allerdings habe ich wirklich viel Erfahrung gesammelt!

Merkst du eine Zunahme der weiblichen Vertretung im Wettkampf oder wünschen Sie sich mehr weibliche Piloten?

Es treten immer mehr echt starke Pilotinnen der Paragleit- und Hike & Fly-Szene bei.Red Bull X-Alps 2019 war die erste Ausgabe, an der endlich auch Sportlerinnen teilnahmen. Ich bin mir sicher, dass wir in der nächsten Challenge sehr starke Frauen sehen werden – und darauf freue ich mich schon sehr! Genau das möchte ich auch erleben.Generell finde ich allerdings, dass man sich im Sport und während des Wettkampfs sich nicht darauf konzentrieren sollte, was für ein Athleten man ist. Dies ist eine mentale Falle! Nur wenn wir diese Denkweise verabschieden und hinter uns lassen, können wir diese Art der Kategorisierung vermeiden, um letztendlich bessere Sportler zu werden. Es verkauft sich gut, deshalb betonen wir es.Im Grunde sollte jeder Pilot sich auf seine Stärken und Schwächen konzentrieren. Diese sind ja bekanntlich bei jedem Menschen verschieden und haben nicht unbedingt was mit dem Geschlecht zu tun.

Scroll to Top